Kurze Anekdote: Das vergessene Deo.

Neulich ist mir irgendwie meine Morgenroutine durcheinander geraten, weil ich irgendeine Kleinigkeit machen musste, die ich sonst nicht mache, und das hat dafür gesorgt, dass ich vergessen habe, Deo zu benutzen.

Wenn meine Morgenroutine durcheinander gerät, vergesse ich immer irgendwas. Ich komme aber fast nie dazu, festzustellen, was ich vergessen habe. Jedenfalls nicht rechtzeitig. So war es auch an diesem Morgen vor ein paar Tagen.

Auf dem Weg zum S-Bahnhof hatte ich endlich Zeit, zur Ruhe zu kommen und meinen bisherigen Morgen gedanklich noch mal Schritt für Schritt durchzugehen. Das mache ich immer so, wenn mir etwas durcheinander gerät und ich rausfinden will, was ich diesmal vergessen habe. An diesem Morgen war es das Deo. Mist. Das ging so nicht. Es würde ein heißer Tag werden. Ich wollte mein Deo. Ich brauchte mein Deo!

Normalerweise wäre ich in diesem Moment erstarrt und meine Gedanken hätten angefangen zu rasen. Ich hätte festgesessen. Vor zur Bahn wäre es nicht gegangen. Nicht ohne das Deo. Zurück in die Wohnung aber auch nicht. Dafür war ich schon viel zu weit gekommen. Ich hätte es niemals geschafft, zurück nach Hause zu laufen, das Deo zu nehmen, mich wieder auf den Weg zu machen und die gewohnte Bahn noch zu erwischen. Die gewohnte Bahn nicht zu erwischen wäre natürlich auch nicht gegangen. Aber ich konnte doch nicht los, ohne Deo benutzt zu haben! Aber dann hätte ich meine Bahn nicht erwischt! Aber das Deo! Aber die Bahn!

So wäre das eine Weile weiter gegangen, bis ich völlig gestresst und einer Panik nahe doch noch irgendeine Entscheidung getroffen hätte. Ich hatte solche Situationen schon oft. Wahrscheinlich wäre ich nach Hause gerannt wie von einem Hornissenschwarm verfolgt, hätte das Deo geschnappt und wäre damit ebenso hastig zur Bahn gelaufen. Eventuell hätte ich die gewohnte Bahn sogar doch noch erwischt, vermutlich aber eher nicht. Auf jeden Fall wäre ich völlig durch den Wind gewesen.

Das Absurdeste daran ist, dass es niemanden auch nur ansatzweise gestört hätte, wenn ich die Bahn zehn Minuten später genommen hätte. Ich arbeite in Gleitzeit. Zehn Minuten interessieren niemanden. Na ja, doch. Mich. Ich nehme immer die gleiche Bahn.

An dem Morgen vor ein paar Tagen blieben das Erstarren und der fürchterliche Stress aus. Ich spürte es schon kommen, als mir auffiel, dass ich vergessen hatte, Deo zu benutzen, aber dann fiel mir ein, dass ich noch eins von meinem Mann in der Tasche hatte. Das konnte ich nehmen.

Schön war das zwar auch nicht, weil sich der fremde Geruch des Deos, das mein Mann nie benutzt, weil es ja in meiner Tasche liegt, den ganzen Tag irritierend und penetrant in meine Nase gebohrt hat, aber das war dann vergleichsweise okay.

Advertisements

Kurze Anekdote: Das Aufnahmegerät.

Während meines Bachelorstudiums habe ich mir ein Aufnahmegerät für fast 200 Euro gekauft, weil ich mir sonst an der Uni eins hätte ausleihen müssen, und das hat mich völlig überfordert.

Ich war 21 Jahre alt und im dritten Semester. Zumindest in meinem Hauptfach. In meinem Nebenfach, der Medienwissenschaft, war es das erste. Alles war neu. Ich kannte weder die Dozenten noch den Fachbereich oder das Institut.

In einem meiner Seminare ging es um Hörfunkbeiträge, sowohl theoretisch als auch praktisch. Als benoteten Leistungsnachweis mussten wir selbst Beiträge produzieren. Die Aufnahmegeräte, die wir dafür benutzen sollten, konnten wir uns kostenlos aus dem Bestand des medienwissenschaftlichen Instituts ausleihen.

Ich war überfordert. Ich wusste nicht, wo genau man an diese Geräte rankam, wann die Öffnungszeiten dieser Stelle waren, was man alles beachten musste und vor allem nicht, wie man sich bei diesem ganzen Ausleihprozess verhalten musste, was man sagen musste. Ich fühlte mich schon in der Bibliothek jedes Mal ganz fürchterlich, dabei mag ich Bibliotheken, aber ich war schrecklich unsicher und wusste einfach nicht, was ich machen sollte. Mir fehlte für diese Situationen ein Plan, ein Verhaltensmuster, an das ich mich halten konnte und Sätze, die ich verwenden konnte. All das Neue und Unbekannte war so überwältigend und einschüchternd, ich kam gar nicht mit dem Aufnehmen und Verarbeiten hinterher. Ich brauche lange, um mich an neue Umstände zu gewöhnen, muss ganz in Ruhe immer wieder beobachten und analysieren können, mir Zeit nehmen, um zu überblicken und zu verstehen.

Die Zeit hatte ich für meinen Leistungsnachweis aber nicht. Tagelang dachte ich alles durch, versuchte, mir einen Plan zu machen, war permanent schrecklich aufgewühlt und rastlos. Aus Unruhe wurde Angst, aus Angst wurde Panik. Ich zermaterte mir das Hirn und mir wurde immer klarer: Losgehen und mir ein Aufnahmegerät leihen, das würde ich einfach nicht schaffen. Die Hindernisse waren zu hoch für mich.

Die einzige umsetzbare Lösung, die ich fand, war, mir ein eigenes Aufnahmegerät zu kaufen. Zum Glück wusste ich, welches Modell sie an der Uni hatten. Der Dozent hatte es genannt und ich hatte es mir aufgeschrieben. Im Internet fand ich es mit einer einzigen Suchanfrage. Es war teuer, vor allem für mich als Studentin, aber das war mir egal. Ich dachte nicht mehr groß darüber nach. Der ganze Stress fiel plötzlich von mir ab. Ich war so erleichtert!

Seitdem hat sich viel bei mir getan. Mein Repertoire an Verhaltensmustern ist immens gewachsen, was mir große Sicherheit gibt. Trotzdem muss ich mir für ganz neue Situationen immer wieder in Ruhe neue Muster erarbeiten und die Unsicherheit, Angst und regelrechte Lähmung, die mit ihnen einhergehen, sind immer da. Sie werden es sicher auch bleiben. Ich habe bloß bessere Strategien entwickelt, damit umzugehen.